Cucina cucina

Curiosità e prodotti tipici Curiosità e prodotti tipici

Wein


Trotz ihrer eher begrenzten Fläche sind die Abruzzen in Bezug auf Weinanbau und Weinerzeugung eine wichtige Region.
Bereits in der Antike schrieben Dichter und Schriftsteller von ihren Weinen und priesen deren Eigenschaften. Plinius der Ältere, ein erfahrener Weinkenner, bemerkte in seinem Werk Naturalis Historia die ausgezeichnete Qualität der Peligni-Weine, die Marziale in Bezug auf Qualität und Hochwertigkeit auf eine Stufe mit den toskanischen stellte und sehr schätzte. Und auch Ovid versäumte nicht, sein Geburtsland zu preisen und zu unterstreichen, dass der Weinberg im Tal Valle Peligna die häufigste Anbauart war.
Es blühten sogar Legenden über die Eigenschaften der abruzzischen Weine, wie z. Bsp. die von der Heilung der Pferde Hannibals von der Krätze, nachdem sie mit reichlich Wein gewaschen worden waren.
Aus anderen Schriften ergibt sich, wie die abruzzischen Weine nach Rom exportiert und auf den Tafeln der Patrizier serviert wurden. Durch das Edikt von Domitian, das die Zerstörung von mindestens 50% der Weinberge festlegte, um die Krise der Überproduktion in Italien zu überwinden, erlitt der abruzzische Weinbau einen wahren Zusammenbruch, bis er schließlich von den Einfällen der Barbaren fast vollständig zerstört wurde.
Mit dem erneuten landwirtschaftlichen Aufschwung, der mit dem Entstehen und der Verbreitung des Mönchstums einherging, blühte der Weinstock dann wieder auf. Im 16. Jh. sprach der Dominikanervater Serafino Razzi, Prior des Konvents Penne von 1574 bis 1576, in seinen Schriften vom Wein und von den Weinbergen dieser Gefilde. Und Andrea Bacci hob in der Zeit der Renaissance hervor, wie sich das Gebiet Aquilano von den anderen Gegenden der Abruzzen durch die hohe Produktion von Wein abhob und dass seine Weinkeller enorm große Fässer enthielten, die «hundert und mehr "cadi" enthielten», d.h. von dreitausendneunhundert Litern aufwärts.
Die DOC-anerkannten Weine sind zwar nicht sehr zahlreich, doch von hoher Qualität, und sie zeichnen den Weinbau und die Weinerzeugung der Region aus.


CONTROGUERRA

In einer begrenzten Anzahl von Gemeinden der Provinz Teramo werden unter dem Namen Controguerra fünfzehn Weinsorten hergestellt. Das Hauptzentrum der Produktion ist die Gemeinde, nach der die Weine benannt sind. Teramo wurde von den Römern, die es in den ersten drei Jahrzehnten des 3. Jh. v. Chr. unterwarfen, «Interamnia Praetutiorum» genannt, da es zwischen den Flüssen Vezzola und Tordino eingeschlossen ist.
Die Rebsorten, die ihre Trauben in die Controguerra-Weine einbringen, sind zahlreich. Man gewinnt aus ihnen den Rotwein mit der intensiv rubinroten Farbe, dem weinigen Geruch, dem trockenen, leicht tannigen und charakteristischen Geschmack und einem Alkoholgehalt von mindestens 12°. Einen Grad weniger hat der "novello" (neuer Wein), zu dessen rubinroter Farbe und dessen fruchtigem Geruch sich ein wohlschmeckender, leicht säuerlicher Geschmack gesellt. Der Merlot, von gleicher Farbe, weist bei einem Alkoholgehalt von mindestens 12° einen fruchtigen und charakteristischen Geruch und einen trockenen, für die Rebsorte typischen Geschmack auf. Gleichen Alkoholgehalt und gleiche Farbe hat der Cabernet, der im Geruch grasig und bezeichnend und im Geschmack trocken und für die Rebsorte typisch ist. Das Rubinrot des Pinot nero ist weniger intensiv, sein Geruch dagegen intensiv und kennzeichnend und sein Geschmack harmonisch und leicht bitter bei einem Alkoholgehalt von mindestens 11,5°. Den gleichen Alkoholgehalt weist der Ciliegiolo auf, dessen rosarote Farbe ins Kirschrot tendiert bei bezeichnendem Geruch und trockenem, harmonischem Geschmack.
Die ruhigen, trockenen Weißweinsorten haben allesamt einen Alkoholgehalt von mindestens 11° und sind die folgenden: Der Weißwein mit strohgelber Farbe, fruchtigem Geruch und trockenem Geschmack mit leicht bitterem Nachklang; der im Geruch zarte und im Geschmack frische und süffige Passerina, dessen strohgelbe Farbe goldene Reflexe aufweist. Typisch im Geruch und angenehm trocken ist der intensiv strohgelbe Malvasia; der Riesling, dessen strohgelbe Farbe grünliche Nuancen zeigt, hat einen charakteristischen und angenehmen Geruch und einen trockenen, frischen, harmonischen Geschmack. Nicht sehr intensiv ist dagegen das Strohgelb des Chardonnay, der im Geruch mild, angenehm und bezeichnend und im Geschmack trocken und harmonisch ist. Der weiße "frizzante" (Perlwein) mit strohgelber Farbe und grünlichen Reflexen ist fruchtig und blumig im Geruch und frisch im Geschmack.
Der "spumante" (Schaumwein) schließlich hat eine strohgelbe Farbe und ein feines und anhaltendes Bouquet, das von einem behaglich frischen, vollen und lang anhaltenden Geschmack begleitet wird bei elegantem Körper, feinen Perlen und mindestens 11,5° Alkoholgehalt.
Der liebliche Moscato hat eine kräftige strohgelbe Farbe, einen kennzeichnenden Geruch, einen lieblichen und aromatischen Geschmack und einen Alkoholgehalt von mindestens 10,5°.
Die Farbe des "passito" (Likörwein) – in den Sorten weiß und rot erhältlich – variiert von strohgelb bis intensiv bernsteinfarben, wenn weißbeerige Trauben verwendet werden, und ist granatrot, ins ziegelrot tendierend, wenn rotbeerige Trauben benutzt werden. Der ätherische und charakteristische Geruch wird von einem harmonischen, samtigen Geschmack begleitet bei einem Alkoholgehalt von mindestens 14°.


MOLTEPULCIANO D'ABRUZZO

Die Rebsorte Montepulciano, die von ungewisser Herkunft ist, wurde in den Abruzzen zu Beginn des 19. Jh. eingeführt, und zwar von einem aus der Toskana kommenden Reisenden. Heute wird sie in den vier Provinzen der Region – Chieti, L’Aquila, Pescara und Teramo – angebaut, in zahlreichen Gemeinden, die von fast uniformen Umweltbedingungen gekennzeichnet werden.
Der Montepulciano d'Abruzzo wird in mehreren Sorten hergestellt. Der Rotwein hat eine intensive rubinrote Farbe mit leichten Nuancen, die, wenn der Wein gelagert wird, ins Orange tendiert, und einen weinigen, zarten und angenehmen Geruch; sein Geschmack ist trocken, weich, wohlschmeckend und leicht tannisch bei einem Alkoholgehalt von mindestens 11,5°.
Die gleiche Farbe weist der in dem Untergebiet Colline Tramane hergestellte Wein auf, der einen bezeichnenden, ätherischen und intensiven Duft, einen trockenen, vollen, kräftigen, doch gleichzeitig harmonischen und samtigen Geschmack und einen Alkoholgehalt von mindestens 12,5° hat. Er wird auch in der Sorte «riserva» (Auslese) hergestellt.
Der Cerasuolo dagegen präsentiert sich mit einer mehr oder weniger kräftigen kirschroten Farbe und einem trockenen, weichen, harmonischen und milden Geschmack mit einem an Mandeln erinnernden Nachklang. Sein Alkoholgehalt beträgt mindestens 11,5°.


TREBBIANO D'ABRUZZO

Aus den uns vorliegenden Notizen ist nicht ersichtlich, wann diese Rebsorte in den Abruzzen eingeführt wurde; auf jeden Fall hat sie sich so gut akklimatisiert, dass man sie in allen Provinzen angebaut findet, mit Weinen, die hochwertige und sehr feine Eigenschaften haben.
Der Trebbiano d'Abruzzo hat eine strohgelbe Farbe und einen weinigen, angenehmen, leicht duftigen Geruch; im Geschmack ist er trocken, wohlschmeckend, samtig und harmonisch bei einem Alkoholgehalt von mindestens 11°.

Hotel Bruna Roma
Terminal Service Car Camper Parking
Hotel Kronplatz Valdaora Dolomiti Plan de Corones
Hotel Désirée Sirmione Lago di Garda
Kreativ Hotel Landhaus Schweigl Val D Ultimo Trentino-Alto Adige

 

Bormio Hotel Residence
Lago Maggiore Hotel Residence