Obst und Gemüse


Die bevorzugten klimatischen Verhältnisse machen aus Kalabrien eine ständige Quelle des Nachschubs an Frühgemüse und –obst bester Qualität. Die Gebiete für den Anbau liegen in den Ebenen und nahe am Meer, sowohl auf der tyrrhenischen als auch auf der ionischen Seite. An erster Stelle stehen Zwiebeln, Paprikaschoten, Strauchtomaten und Auberginen, gefolgt von Feigen, Mandeln, und vor allem von der Familie der Zitrusfrüchte mit Orangen, Mandarinen, Pampelmusen, Zitronen und Zitronatzitronen. Ebenfalls bemerkenswert ist die Produktion von Olivenöl Extravergine.



CIPOLLA ROSSA DI TROPEA (Die rote Zwiebel aus Tropea)

Die berühmteste Zwiebel Italiens wächst entlang des Küstenstreifens zwischen Capo Vaticano und Vibo Valentia, dessen Zentrum das schöne Städtchen Tropea ist, nach dem die Zwiebel benannt ist. Das Herstellungsgebiet umfasst einundzwanzig Gemeinden, die zu drei Provinzen gehören: Catanzaro, Vibo und Cosenza. Die "indicazione geografica protetta" (geschützte geographische Angabe) schützt das Produkt in drei Formen, die gut erkennbar sind: die große, süße, zarte und weiße Zwiebel; die frische Zwiebel, die ebenso zart und süß ist, jedoch eine rot-violette Farbe und "Schwänze" hat; die Zwiebel zum Aufbewahren, die auch süß ist, aber knackig und trocken, keine "Schwänze" aufweist und in Säcken, in Kisten oder auch in Zöpfen verkauft wird.
Jede einzelne dieser Varietäten hat ihre eigenen Zeiten. Die Aussaat erfolgt zwar für alle im September, die Umpflanzung wird jedoch zwischen Oktober und Januar für die Frühzwiebel und die große Zwiebel, und zwischen Januar und März für die Spätzwiebel durchgeführt. Die große Zwiebel kann bereits im Oktober geerntet werden, wenn sie einen Durchmesser von zwei bis vier Zentimetern erreicht und eine schöne weiß-rosa Farbe hat; die "frische" Zwiebel dagegen erntet man ab April, und die zum Aufbewahren erst im Juni, wenn die Zwiebel einen Durchmesser von vier bis zehn Zentimetern hat.
Sicher scheint, dass diese Zwiebel vor mehr als zweitausend Jahren auf den Schiffen der Phönizier nach Kalabrien gekommen ist. In den Statistiken der Murats, einem der ältesten und erschöpfendsten Dokumente über die Wirtschaft des Meridione, spricht man von ihr wie von einer wichtigen Ressource der Region.
Sie ist eine wesentliche Zutat vieler berühmter kulinarischer Gerichte, so gehört sie u.a. in das Rezept der «pissaladie're» (auch "pizza all'Andrea" oder "sardenaira" genannt), einer Focaccia (Fladen), die zwischen Imperia und Nizza verbreitet ist. Doch die rote Zwiebel kann, allein oder begleitet von Pecorinokäse, auch ein herrliches Frühstück sein. Sie vervollständigt außerdem, besonders in der Version der großen Zwiebel, einen Teller Antipasti und eignet sich ebenso gut für die Aufbewahrung in Öl oder süßsauer eingelegt. Zu bemerken ist die Präsenz im Handel von Zwiebeln in Pastete oder Konfitüre, die man auf die Bruschetta streicht und die ausgezeichnet zu Fleisch (erstere) und zu frischem Käse (zweitere) passen.



CLEMENTINA DI SIBARI (Die Clementine aus Sibari)

Die hybride Zitrusfrucht ist das Ergebnis einer Kreuzung zwischen Mandarine und Pomeranze und gegen Ende des 19. Jh. in Algerien entstanden, und zwar in einem Kloster-Waisenhaus, das von einem gewissen Pater Clemente geleitet wurde, nach dem sie auch benannt ist. In Kalabrien und insbesondere in der Ebene von Sibari hat sie einen idealen Boden gefunden: wiederholte Analysen lassen annehmen, dass die Clementine von Sibari zu den besten der Welt zählt. Die geschützte geographische Bezeichnung IGP (indicazione geografica protetta) betrifft die kernlosen Früchte, die im Gebiet von neunundfünfzig Gemeinden, die zu allen Provinzen gehören, erzeugt werden. Es wird verlangt, dass der Anbau auf geeignetem Boden und zu genau festgelegten Bedingungen erfolgt. Das Bestehen der Voraussetzungen wird von den kompetenten Organismen der Region versichert.
Um das Recht auf Schutz zu erlangen, muss die Clementine eine sphäroidische Form haben, die in der Mitte jeweils leicht gedrückt ist, und dazu ein aromatisches und saftiges Fruchtfleisch von gleichmäßig oranger Farbe, ganz wenige oder überhaupt keine Kerne, eine glatte, dunkelorange Schale, und schließlich einen hohen Zuckergehalt. Die Verpackungen für den Verkauf, die mindestens fünfhundert Gramm wiegen, müssen versiegelt sein und die Aufschrift "clementine di Calabria" (Clementinen aus Kalabrien), gemeinsam mit der geschützten Herkunftsbezeichnung, tragen.