Olivenbaum


Der Olivenbaum wird in Sizilien seit 1000 v.Chr. angebaut, eingeführt von den griechischen Ansiedlern.
Wir erinnern daran, dass Homer in der Odyssee erzählt, dass Odysseus, um den Kyklopen Polyphemos, der ihn und seine Gefährten gefangen hatte, blind zu machen, einen Olivenbaumstamm verwendete.
Die Oliven werden in dieser Region nicht nur für die Herstellung von Öl - von dem in Sizilien ziemlich beachtliche Qualitäten produziert werden, die sich nach und nach auf dem internationalen Markt durchsetzen - verwendet, sondern auch vielfältig und sehr verbreitet bei Tisch. In der Tat sind bestimmte Anpflanzungen dieser Verwendung zugedacht, wie z. Bsp. die Sorten "nocellara etnea" und "nocellara del Belice".
Die Behandlung, der die Oliven unterworfen werden, wie das Einsalzen mit Meersalz oder der Aufenthalt in Salzlake, dient der Beseitigung des Oleuropeins, dem bitteren Inhaltsstoff, der ihren Geschmack unangenehm machen würde. Häufig werden die "schiacciate" genannten grünen Oliven von den Sizilianern mit Öl und Essig angemacht oder auch mit Knoblauch, Chili oder anderem aromatisiert. Die schwarzen Oliven - von Haus aus süßer - werden häufiger für die Anreicherung von Salaten oder Speisen verwendet.