Die Maremma

Grosseto und die Maremma grossetana


Obwohl Grosseto, das etruskische Ursprünge hat, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt liegt, hatte es stets an die Erde gebundene Ernährungsgewohnheiten. Die Agrikultur war dank Bauten zur Trockenlegung, von denen archäologische Zeugnisse erhalten sind, in der Tat bereits zur Zeit der Etrusker und der Römer sehr fortgeschritten.
Der Verfall und die Veränderung der Landschaft begannen im hohen Mittelalter, als die Arbeiten der Eindämmung und der Regulierung der Wasserläufe nachließen und Flüsse und Bäche das Land überschwemmten, während die Mündung ins Meer von sandigen Ketten (Dünen) erschwert wurde. Die Gegenwart des Meeres hatte keinen großen Einfluss auf die Küche dieses Landes. Sie basierte stets fast ausschließlich auf Traditionen des Hinterlandes und aus historischen und geographischen Gründen besonders auf der Küche Sienas und seines Gebietes. Aufgrund der Armut, die viele Jahrhunderte der Geschichte der Maremma gekennzeichnet hat, fehlte jedoch die Opulenz der sienesischen Bankette.