Zweikorn


Die in Umbrien angebaute Zweikornsorte triticum durum dicoccum ist mit einer festen und schmalen Ähre ausgestattet. Nach dem Dreschen zeigt sie sich mit einer von Spreu umhüllten Karyopse. Daher ist ein Polieren notwendig, das mit einem steinernen Mühlstein und Wasser durchgeführt wird.
Es handelt sich um die einzige Zweikornsorte, die kein weißes Mehl hervorbringt, sondern ein Mehl in der gleichen dunklen Farbe wie die der Karyopse. Das Zweikorn ist unter den noch angebauten Getreidesorten sicherlich die älteste: archäologische Funde bezeugen den Anbau des Zweikorns um das neunte Jahrtausend v. Chr. herum und von seiner Verbreitung findet man Spuren in Mesopotamien, Syrien, Ägypten und Palästina. In unserem Land stellte es den wichtigsten Anbau dar, der allen römischen Völkern gemein war. Die Römer führten es nicht nur als Verpflegung für das eigene Heer ein, sondern sie verwendeten es auch für die Zubereitung des puls, einer Suppe aus gekochtem Getreide, oder der ungesäuerten Fladen ohne Hefe.
Das Zweikorn erfreute sich außerdem starker symbolischer und sozialer Bedeutungen, angefangen mit dem Ritual des confarreatio, das den Wechsel der Frau in die Familie des Bräutigams absegnete und darin bestand, dass dem neuen Paar ein Zweikornfladen angeboten wurde, den die Mutter des Bräutigams zubereitet hatte.
Die Zweikornpflanze ist in den Bewirtschaftungen ganz Umbriens vorhanden, da es in einer großen Vielfalt an Zubereitungen verwendet wird.
Dank der besonderen Widerstandskraft gegenüber Wetterunbilden und Schädlingsbefall benötigt diese Pflanze, die bis zu einer Höhe von 1.200 Metern angebaut wird, keine Behandlungen mit Pflanzenschutzmitteln und Unkrautvertilgungsmitteln.
Auch heute noch erzeugt man in Umbrien Zweikornmehl. Die häufigste Verwendung besteht in der Beimischung zu Weizenmehl für die Zubereitung vieler hausgemachter Nudelsorten wie den strangozzi. Letztere, die alte Ursprünge in Spoleto haben, sind nunmehr die häufigste Nudelsorte der ganzen Region und werden mit einer praktisch unendlichen Zahl an Soßen angemacht.
Die Zweikornsuppe ist eines der Gerichte, die regelmäßig während der berühmten Gedenkfeier, die in der letzten Juniwoche in Bevagna abgehalten wird, angeboten werden. Der Höhepunkt dieses Festes sind die Tage des Marktes, der sich vom Hauptplatz bis in das Innere der vier Stadtviertel dieses kleinen Städtchens erstreckt.