Insel Ischia

Therme

Hotels Insel Ischia
- Restaurants - Typische Produkte - Service-Leistungen -
Die Therme

Die Thermalquellen von Ischia haben sich im wahrsten Sinne des Wortes als "Goldminen" für die Insel erwiesen. Vor allem in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese "Goldminen" in touristischer Hinsicht genutzt. Dies ist vor allem dem "Cavaliere del Lavoro" Angelo Rizzoli (1888-1970) zu verdanken, der mit der Realisierung der großen Thermalhotels in Lacco Ameno in den 50er und 60er Jahren begann und Ischia mit der Verbreitung des Slogans "Ischia, Insel der ewigen Jugend" auf dem internationalen Touristenrdarkt einführte.
Die ischitanischen Thermalwasser werden seit Jahrhunderten zur Heilung von Krankheiten genutzt. Die Anfänge gehen zurück bis zur griechischen Ansiedlung im 8. und 7. Jahrhundert vor Christus. Die "Giardini termali" - die Thermalgärten - machen das besondere der Insel aus. Auf einer ge-pflegten Anlage kann man hier in Schwimmbecken mit verschiedenen Gradabstufungen (von 28 - 40 Grad) kuren. Sie sind zudem nahe am Meer gelegen und bieten unter anderem Kuranwendungen wie Fango und Heliotherapie an.
Die größten Thermalgärten befinden sich in Casamicciola ("Castiglione"), Lacco Ameno ("Negombo"), Sant'Angelo ("Aphrodite" und "Tropical"), Ischia Ponte ("Edeng„rten") und Forio/Citara ("Poseidon"). Die Thermalgärten öffnen etwa ab April und sind bis Ende Oktober zugänglich. Sie werden von einer internationalen Kundschaft aller Altersstufen frequentiert.
Wohnen können Sie in Insel Ischia, in Hotels, Agritourismusbetrieben (Ferien auf dem Bauernhof), Residence (Ferienwohnanlagen), Bed & Breakfast, %0D Zimmervermietungen, Ferienwohnungen/-häusern, Campingplätzen und Feriendörfen.