Poggio a Caiano

Hotels Poggio a Caiano
- Restaurants - Typische Produkte - Service-Leistungen -
Die doppelseitige Prunktreppe, erst 1807-11 hinzugehaut, führt zur Loggia mit Säulenbalken, die von einem Tympan gekrönt wird, der an die Frontseite eines Tempels erinnert. Der Tympan ist mit dem Wappen der Medici aus Sandstein verziert und ruht auf einem weiß blauem 14 m langen Fries aus verglaster Terrakotta. Das Original des Wahrzeichens befindet sich in einem kleinen Salon im ersten Stock und ist wahrscheinlich ein Werk von Sansovino. Ein Uhrentürmchen auf der hervortretenden Dachtraufe wurde erst im 18.Jh. bei einem Eingriff hinzu gebaut. Im Erdgeschoss befindet sich ein kleines Theater, der Billardsaal aus dem 19.Jh. führt zu den Wohnräumen von Bianca Cappello, eine Edeldame aus Venedig, zweite Ehefrau des Großherzoges Francesco. Bianca und der Herzog starben in dieser Villa durch Krankheit, aber eine Geschichte erzählt, daß der Großherzog einen vergifteten Kuchen kostete, der von seiner Frau für den gehassten Kardinal Ferdinando, Bruder des Herzogs, bestimmt war. Aus Verzweiflung über den Tod ihres Mannes habe die Frau auch den gleichen Kuchen gegessen. Im ersten Stock der Villa liegt der prachtvolle Saal von Leo X. mit einem Tonnengewölbe, das mit goldenen Stukkoarbeiten verziert ist, die von Sangallo entworfen wa-ren. Die Wände sind mit einer Reihe von Fresken bemalt, welche die Ruhmestaten der Medici erzählen. Wirkliche Meisterwerke sind die Lünette von Pontormo mit "Vertumno e Pomona", die Szene von Andrea del Sarto mit "Cesare che riceve i tributi dall'Egitto" und verschiedene von Franciabigio und Alessandro Allori gemalte Szenen. Interessant sind auch andere Räume der Villa: ein Saal mit Fresken von Galbiani im Gewölbe (1699), das neoklassische Bad von Elisa Baciocchi, Schwester von Napoleon, und viele Zimmer und Säle, die in der Zeit ausgestattet wurden als der König Vittorio Emanuele II und die Gräfin Mirafiori dort lebten, als Florenz die Hauptstadt des Königreiches Italien war, Im Garten sind große mit Bäumen geschmückte Beete und Wiesen und ein Zitronen-Gewächshaus, das 1824 entworfen wurde. Daneben liegt ein großer Park aus dem 19.Jh.