Livernano ist ein uralter Ort. Es wurde erstmals von Etruskern besiedelt, deren Kultur in der nach ihnen benannten Toskana vor mehr als 2500 Jahren, um die 500 v.Chr., ihren Höhepunkt erlangte. Seinen Namen verdankt es allerdings den auf die Etrusker folgenden Römern. Im Mittelalter diente der kleine Weiler als Festung auf der über Jahrhunderte umkämpften Grenzlinie zwischen den Stadtrepubliken Florenz und Siena.
Die zum Weiler gehörende kleine romanische Kirche stammt aus dem 11. Jh. Ab dem 17 Jh. bildeten die Gebäude ein kleines, abgelegenes Bauerndorf. Livernano wurde wie viele andere Güter der Toskana nach dem 2. Weltkrieg verlassen, als das bis dahin übliche System der Halbpacht (mezzadria) aufgegeben wurde und die gesamte Gegend bittere Armut und Landflucht erlebte. 1953 verließen die letzten Bauern den kleinen Weiler. 1990 wurde Livernano zu neuem Leben erweckt, von Grund auf restauriert, und ist heute wieder ein landwirtschaftliches Gut.
Von 71 Ha. Gesamtfläche wurden Schritt für Schritt 12,5 Ha. neue Weinberge mit neun verschiedenen Rebsorten angelegt und die bestehenden Olivenhaine auf 1000 Bäume vergrößert. Die ehemaligen Bauernhäuser dienen jetzt unseren Gästen als luxuriöses kleines Hotel. Obwohl einsam und idyllisch in Wälder eingebettet gelegen, finden sich in nächster Umgebung historische Orte wie Castellina und Radda in Chianti, uralte etruskische Grabmäler, viele andere bekannte Spitzen-Weingüter und gute Restaurants. Siena liegt nur 17 km, Florenz etwa 40 km entfernt.