Landstrich der Tiepolo

Hotels Landstrich der Tiepolo
- Restaurants - Typische Produkte - Service-Leistungen -


Die Gemeinden der Terra dei Tiepolo (Landstrich der Tiepolo) sind sieben an der Zahl (Mirano, Noale, Salzano, Santa Maria di Sala, Spinea, Scorzé, Martellago) und sie gehören allesamt zum Gebiet des Miranese, das reich ist an Villen mit Parks, an Kastellen und an Wasser aus Karstquellen. Die beeindruckende Definition Landstrich der Tiepolo verweist auf die berühmte Künstlerfamilie. Von den Tiepolo erhalten sind die Villa di Zianigo, die Fresken der Pfarrkirche von Mirano von Giambattista, sowie das Altarbild und die Decke der Kirche von Zianigo von Giandomenico und eine weitere Freske, ebenfalls von Giandomenico, in der nahen Villa Bianchini.

Wertvolle Wohnsitze - Die venetischen Villen stellen ein außergewöhnliches Kulturgut dar, ein wahrer Schatz an Architektur, Geschichte und Kunst, der - im zauberhaften Namen von Venedig - das gesamte Gebiet adelt. Sie wurden überwiegend zwischen dem 17. und 18. Jh. gebaut und scharen sich um Spinea, Mirano, Campocroce, Zianigo, Santa Maria di Sala und Noale. Sie tragen die Namen der großen Geschlechter der Serenissima (Republik Venedig), wie Bembo, Barbarigo, Ca' da Mosto, Giustinian, Grimani, Loredan, Michiel, Mocenigo, Morosini, und zu diesen Namen kamen im Laufe der Zeit diejenigen der neuen Besitzer hinzu. Unter anderem stechen die Villa XXV Aprile und die Villa Belvedere in Mirano hervor, die beide der Öffentlichkeit zugänglich sind. Zwischen diesen beiden Villen liegt das Castelletto, ein romantischer Bau aus dem 19. Jh.. Und dann gibt es den Riesenbau der Molini di Sotto, ein Beispiel industrieller Archäologie, das bis zu den 60er Jahren funktioniert hat. In Zianigo liegt die Villa Tiepolo, in der die Familie dieser großen Maler ihre Sommerfrische verbrachte und wo Giandomenico einen wertvollen Freskozyklus hinterlassen hat, der heute in Ca' Rezzonico, Venedig, aufbewahrt wird. In Salzano liegt die Villa Romanin-Jacur, mit einem der Öffentlichkeit zugänglichen Park. In Santa Maria di Sala ragt die Villa Farsetti empor, fast ein Rokoko-Kastell, in der Feste und Ausstellungen stattfinden. In Martellago steht die Villa Grimani Morosini. Und es sind auch Kastelle vorhanden, wie das der Tempesta in Noale, Zeugnis eines mittelalterlichen Venetiens und zu einer wertvollen architektonischen Reliquie geworden, und das Kastell von Stigliano, dessen Türme nach dem Krieg der Liga von Cambrai niedergerissen wurden.
Wohnen können Sie in Landstrich der Tiepolo in Hotels, Agritourismusbetrieben (Ferien auf dem Bauernhof), Residence (Ferienwohnanlagen), Bed & Breakfast, Zimmervermietungen, Ferienwohnungen/-häusern, Campingplätzen und Feriendörfen.

Scorzè Mirano
Scorzè
Hotels Scorzè
Locanda San Ferdinando